Privater Modus



Der private Modus verhindert, dass der Besuch auf unserer Website auf deinem Computer gespeichert wird. Du startest ihn mit "Strg+Umschalt+P" (am Mac: "Apfel+Umschalt+P" oder "cmd+Umschalt+P"). ACHTUNG: Sicherheitshalber solltest du vorher einmal den Browser komplett schließen, dann den privaten Modus starten und die URL (www.notrufbremen.de) neu eingeben. Wenn du ganz sicher gehen willst, solltest du nach jedem Besuch den sogenannten Verlauf bzw. die "Chronik" löschen. Das geht am einfachsten mit "Strg+Umschalt+Entf" (am Mac musst du den Verlauf über das Menü deines Browsers löschen).Der private Modus verhindert, dass der Besuch auf unserer Website auf deinem Computer gespeichert wird. Du startest ihn mit "Strg+Umschalt+P" (am Mac: "Apfel+Umschalt+P" oder "cmd+Umschalt+P"). ACHTUNG: Sicherheitshalber solltest du vorher einmal den Browser komplett schließen, dann den privaten Modus starten und die URL (www.frauennotruf-bremen.de) neu eingeben. Sollte etwas bei dir nicht funktionieren, schau bitte in deinem Menü unter Hilfe. Wenn du ganz sicher gehen willst, solltest du nach jedem Besuch den sogenannten Verlauf bzw. die "Chronik" löschen. Das geht am einfachsten mit "Strg+Umschalt+Entf" (am Mac musst du den Verlauf über das Menü deines Browsers löschen).

Sollte etwas bei dir nicht funktionieren, schau bitte in deinem Menü unter Hilfe.

Impressum

Psychologische Beratungsstelle des notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen e.V

Fedelhören 6
28203 Bremen
Telefon: (0421) 151 81

Email: info@notrufbremen.de

Der Verein ist gemeinnützig anerkannt.
Amtsgericht Bremen: Vereinsregister Nr.: 3656
STNr.:71-609 05888, Finanzamt Bremen-Mitte

Vertretungsberechtigter Vorstand:
Dr. Angela Stoklosinski
Dr. Sabine Gaiser

Anonyme Spurensicherung nach Sexualstraftat in Bremen

Wenn Sie Opfer einer Sexualstraftat geworden sind, befinden Sie sich körperlich und psychisch in einer schwierigen Situation. Sie sollten sich jedoch auf jeden Fall medizinisch untersuchen lassen, auch wenn keine sichtbaren Verletzungen erkennbar sind. Bei einer Sexualstraftat stellt sich auch immer die Frage, ob eine Anzeige erstattet wird. Viele Opfer haben häufig Angst davor oder sind auf Grund der traumatischen Erfahrungen nicht in der Lage, diese Entscheidung zeitnah zu treffen.

Sie haben auf jeden Fall Zeit, sich diesen Schritt in Ruhe zu überlegen. Wichtig ist nur, dass mögliche Tatspuren (z.B. Sperma, Verletzungen) direkt gesichert werden. Es stehen Ihnen dabei zwei Wege offen.

dann wenden Sie sich zuerst an die Polizei. Diese leitet dann alle erforderlichen Schritte ein und bringt Sie zur Untersuchung und Spurensicherung in eine Klinik.

wenden Sie sich an eine der folgenden Kliniken:

Klinikum Links der Weser
Senator-Weßling-Str. 1
28277 Bremen
Fon (0421) 879-0″]

Klinikum Bremen-Mitte
St.-Jürgen-Str. 1
28177 Bremen
Fon (0421) 497-5332″]

Klinikum Bremen Nord
Hammersbecker Str. 228
28755 Bremen
Fon (0421) 6606-1300

Der Arzt/die Ärztin kann dann trotzdem mögliche Tatspuren sichern. Bitten Sie dann bei der Untersuchung um eine sogenannte anonyme Spurensicherung. Ihre Spuren werden daraufhin mit einer Chiffrenummer anonym gelagert. Davon erfährt die Polizei nichts.

Schritte zur anonymen Spurensicherung

  • Sie suchen ein Klinikum der Gesundheit Nord auf (Kontaktdaten siehe oben). Wenn Sie keine Anzeige erstatten möchten, bitten Sie um eine anonyme Spurensicherung.
  • Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Klinikum sind über die Vorgehensweise der anonymen Spurensicherung informiert und halten ein Set zur Spurensicherung bereit.
  • Nach der Spurensicherung verbleibt der ärztliche Untersuchungsbericht mit Ihren anonymisierten Daten im Klinikum. Die gesicherten Spuren (z. B. Kleidung, Spermaspuren) werden chiffriert gelagert.
  • Mittels dieser Chiffrenummer können Ihre abgegebenen Spuren bei einer späteren Anzeigenerstattung Ihrem Untersuchungsbericht sicher zugeordnet werden.
  • Sollten Sie zu einem späteren Zeitpunkt Anzeige erstatten wollen, dann weisen Sie die Polizei bitte darauf hin, dass die Tatspuren anonym gesichert wurden. Die Polizei kümmert sich dann um die notwendigen Schritte.
  • Erfolgt keine Anzeige, werden Ihre Spuren nach zehn Jahren vernichtet.